BARFen-Rohfütterung mit Risiken

BARF steht für „Bone and raw food“, im Deutschen auch für „biologisch artgerechte Fütterung“. Verfechter dieser Fütterungsmethode versuchen, die natürlichen Fressgewohnheiten freilebender Wölfe nachzuahmen.

Dabei ist zu beachten, dass es sich bei Hunden und Katzen wie auch beim Wolf nicht um reine Fleischfresser handelt, sondern um Beutetierfresser. Beutetiere decken über Fleisch, Skelett, Innereien, Blut und den anhaftenden Inhalt des Magen-Darm-Traktes den Bedarf an Nährstoffen wie Protein und Fett (Fleisch), Kalzium, Phosphor, Magnesium, Kalium, Natrium, Zink, Kupfer, Mangan, Eisen (Knochen und Blut, Innereien), und wasserlöslichen Vitaminen sowie pflanzlichen Ballaststoffen (über den anhaftenden Inhalt des Magen-Darm-Trakts). Es reicht also nicht aus, einfach rohes Fleisch zu füttern!

Jeder, der diese Fütterungsmethoden anwendet, sollte sich über die folgenden Risiken bewusst sein:

– Rohe Fleischfütterung birgt ein Infektionsrisiko mit Bakterien (z.B. Salmonellen, E. coli etc.), Protozoen (z.B. Toxoplasmen, Neospora, Sarkosporidien) und Würmern (Fuchsbandwurm, Trichinen etc.). Schweinefleisch darf niemals roh gefüttert werden, da die bei Schweinen vorkommende Aujeszkysche Krankheit für Hunde und Katzen tödlich ist!

Knochenfütterung kann zu Verletzungen des Magen-Darm-Traktes, zu Verstopfungen bis hin zum Darmverschluss und zu Zahnfrakturen führen. Besser ist hier die Gabe von Knochenmehlen, die von verschiedenen Firmen kommerziell angeboten werden.

Nährstoffmangel oder –überversorgung treten häufig durch falsche Zusammenstellung der Futtermittel auf.

Auch beim Wolf treten je nach Lebensraum Mängel auf. In der Natur herrscht allerdings auch das Ziel der raschen Reproduktion vor und nicht das Ziel, gesund zu altern!

Mittlerweile bieten viele Firmen kommerzielles BARF-Fertigfutter an. Prinzipiell ist es auch möglich, eine gut bilanzierte BARF-Ration zu erstellen, die die Tiere bedarfsgerecht versorgt. Bei Interesse fragen Sie Ihren Tierarzt.

(Artikel wurde verfasst von Dr. Ulrike Marquart, Laufenburg)