Nierenerkrankung rechtzeitig erkennen

Typische Symptome für eine Nierenerkrankung sind vermehrtes Trinken, reduzierter Appetit, Erbrechen und im Endstadium völlige Austrocknung und Vergiftung mit harnpflichtigen Stoffen.

Aufgaben der Niere sind Blut zu filtern und giftige Stoffe über den Urin auszuscheiden, sowie den Flüssigkeits- und Mineralstoffhaushalt zu regulieren.

Eine genaue Ursache einer Nierenschädigung kann in vielen Fällen nicht festgestellt werden. Die Auslöser sind vielfältig. Akute Nierenschädigungen können durch Infektionskrankheiten verursacht werden aber vor allem die im Alter nachlassende Fähigkeit des Nierengewebes sich selbst zu erneuern führt zu chronischem Nierenversagen.
Während die Heilungschancen akuter Nierenerkrankungen bei rechtzeitiger und intensiver Behandlung gut stehen, sind chronische Nierenschäden in der Regel unheilbar.

Generell sind Katzen für Nierenversagen anfälliger als Hunde, nicht zuletzt weil die Symptome meist viel zu spät erkannt werden.
Erste deutliche Symptome treten erst auf wenn bereits mehr als zwei Drittel des Nierengewebes nicht mehr funktionieren.

ABER: mit einer entsprechenden Therapie kann man nierenkranken Katzen und Hunden nicht nur ein längeres sondern auch ein besseres Leben ermöglichen. Wesentlich für den Erfolg der Therapie ist die Früherkennung der Erkrankung. Dazu gehört eine Allgemeine Untersuchung mit Blut- und Urinuntersuchung. Manchmal sind Röntgen- oder Ultraschalluntersuchungen zusätzlich nötig.

Ziele der Nierentherapie:

Verschlechterung der Krankheit verlangsamen und Folgeerkrankungen behandeln.
Neben der Gabe von Medikamenten muß bei der chronischen Nierenerkrankung die Diät auf die Bedürfnisse und das aktuelle Krankheitsstadium abgestimmt werden. Dabei kann eine Schonkost nach Rezept der Tierärztin/Tierarzt hergestellt werden oder man füttert ein Diätfertigfutter nach Verschreibung der Tierarztpraxis.

Tierärztlicher Rat:

Eine einfache Blutuntersuchung beim Gesundheitscheck ab dem 8. Lebensjahr ist die beste Voraussetzung diese häufige Krankheit rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

(Artikel wurde verfasst von Dr. Lioba Hoggenmüller, Waldshut)