Silvester – was tun?

Wie jedes Jahr steht im Dezember die Knallerei zu Silvester an. Viele Tiere reagieren angstvoll und manche sogar panisch auf den Lärm. Was kann man tun?
Die früher oft verabreichten Beruhigungstabletten haben den großen Nachteil, dass die Tiere schläfrig sind, den Lärm aber noch intensiver mit erleben. So verstärken sich die Ängste im Endeffekt oft. Außerdem belasten diese Tabletten den Kreislauf.

Ungefährlich und oft von guter Wirkung sind Pheromone. Dies sind Duftstoffe, die zur Kommunikation von den Tieren selber abgegeben werden und unter anderem sehr beruhigend und stabilisierend wirken. Für Hunde gibt es seit einiger Zeit ein Pheromonhalsband, welches kontinuierlich einen Duftstoff abgibt, den normalerweise die Hündin für die Welpen produziert. Die Hunde fühlen sich geborgen und sicher. Für Hunde und Katzen gibt es die „Duftstoffe“ zudem als Dispenser, den man in die Steckdose steckt. Durch Wärme verströmt so der Geruch, der von uns Menschen nur schwer wahrgenommen wird. Wichtig ist, dass man möglichst früh mit der Behandlung beginnt, damit die Wirkung an Silvester optimal ist.

Relativ neu ist auch die Behandlung mit Aminosäuren, die bei ängstlichen Hunden und Katzen im Gehirn zu einem Botenstoff umgebaut werden. Ängstliche Tiere leiden häufig unter einem Botenstoffmangel, der zu Überreaktionen führt und durch die Gabe der Aminosäuren ausgeglichen werden kann. Schon länger gibt es für diesen Zweck Tabletten für Hunde. Zudem bietet die Firma Royal Canin ein Futter an (Calm), dem die Aminosäure zugesetzt ist. Dies kann bei überängstlichen Tieren immer gegeben werden. „Calm“ gibt es sowohl für Hunde als auch für Katzen.

Wenn Sie Fragen zu diesen Themen haben, wenden Sie sich an den Tierarzt/ die Tierärztin Ihres Vertrauens!

(Artikel wurde verfasst von Dr. Ulrike Marquart, Laufenburg)